Highland Cattle

Das Hochlandrind, Highland Cattle genannt,

ist eines der ältesten registrierten Viehrassen.

In der Abgeschiedenheit des schottischen Hochlandes

konnte sich im Laufe vieler Jahrhunderte das Hochlandrind entwickeln, wie wir es heute kennen.

Ihre Vorfahren mussten sich unter der Härte der natürlichen Auslese, an die rauen und kargen Bedingungen ihrer Heimat anpassen. So behielt das Robustrind bis heute weitestgehend seine ursprünglichen Eigenschaften und Merkmale. 

 

Das Hochlandrind ist eher kleinrahmig, robust, anspruchslos

und genügsam, daher eignet es sich selbst für die wirtschaftliche Nutzung eher karger Böden.

Charakterlich sind sie ruhig und gutmütig, aber auch misstrauisch mit einer ausgeprägten Bindung zur Herde.

 

Durch seine Winterhärte fühlt es sich selbst bei Eis und

Schnee in ganzjähriger Freilandhaltung sehr wohl.

Stallhaltung wäre nicht rassegerecht!

Es sollte ein Unterstand gegeben sein, der es dem Tier ermöglicht, sich den Witterungsbedingungen entziehen zu können, wenn es dies möchte.

Sei es z.B. bei starkem Regen einen trockenen Platz zum

Liegen zu finden oder im Sommer ein schattiges Plätzchen.

 

Hochlandrinder sind langlebig, aber spätreif.

Die ersten Kälber ab einem Alter von ca.3 Jahren.

Die Rasse ist zumeist leichtkalbig und auch zahme Kühe zeigen ausgeprägte Mutterinstinkte, um ihren Nachwuchs

zu verteidigen.

Die Bullen werden mit ca. 2 Jahren geschlechtsreif und können zur Zucht verwendet werden.